Methodische Ansätze für Paartherapie

Die Psychotherapie und Psychotherapieforschung hat in ihrer über 100 Jahre alten Geschichte eine Vielzahl von methodischen Ansätzen hervor gebracht und ist weiterhin in dynamischer Entwicklung begriffen. Zeitgenössische Ansätze bemühen sich, die im Rahmen sehr unterschiedlicher “Schulen” entwickelte methodische Vielfalt in ein ganzheitliches Gesamtkonzept zu integrieren. Es geht also gewissermaßen darum, die besten und bewährtesten Interventionen aus den verschiedenen Ansätzen zu einer “Integrativen Psychotherapie” zu destillieren. Diese Entwicklung spiegelt sich auch in der paartherapeutischen Methodik.

Wir verwenden in unserer Arbeit mit Paaren entsprechend auch viele „klassische“, bewährte Methoden, etwa aus der Systemischen Therapie oder der Gesprächspsychotherapie. Wir benutzen verhaltenstherapeutische Interventionen (z.B. das Kommunikationstraining), psychoanalytische Ansätze oder auch erlebnisorientierte Techniken. All diese paartherapeutischen Werkzeuge sind bei uns jedoch in ein umfassendes Rahmenkonzept eingebettet und kommen nur und gerade dann zum Einsatz, wenn sie fĂĽr den individuellen Klienten, in seiner  ganz speziellen Situation, auch gut passen.

In unserer langjährigen praktischen Arbeit mit Paaren haben wir ein auf Emotionen und auf Beziehung basierendes Rahmenmodell entwickelt, welches sich als hervorragend dafür geeignet erwiesen hat, die bekannte paarmethodische Vielfalt sinnvoll zu integrieren. In den letzten Jahren hat sich auch in der internationalen Psychotherapie-Forschung dieser Ansatz – bekannt als die Emotionsfokussierte Paartherapie - als extrem erfolgreich gezeigt.

Weitere Themen